Diabetes-Typ You

20. Dezember 2015 InsulinJunkie

Diabetes-Typ-You-Tag

Vor ein paar Tagen haben Saskia & Marcel ihren Tag auf den Weg geschickt: „Diabetes-Typ You“. Nachdem ich mich ja auf Twitter über die fehlende Nominierung beschwert hatte, wurde ich sofort von Saskia nominiert:

Hier also nun meine Antworten

 

#1 Wie alt bist du und wie lange hast du Diabetes?

Mittlerweile bin ich fast 33 Jahre alt und mein Freund begleitet mich jetzt schon (oder erst) seit Mai 2010. Es werden also bald 6 Jahre. Die ersten 2 oder 3 Jahre wurde ich als Typ 2 mit Metformin & Insulin behandelt. Seit ich die Praxis gewechselt habe, bin ich allerdings als Typ 1 (LADA) eingestuft.

#2 Penste noch oder pumpste schon?

Jetzt ganz neu pumpe ich auch. Vor ungefähr einem Monat habe ich meine Medtronic 640G bekommen, beantragt immerhin schon in der ersten Märzwoche. Wenn ihr mehr dazu erfahren wollt, wie man es schafft ohne Widerspruch / Neubeantragung 6  Monate auf seine Pumpe zu warten, dann sei euch meine Pumpen-Serie ans Herz gelegt.

#3 Was war dein schönstes Diabetes-Erlebnis und wie beschreibt sich deine schlimmste Erinnerung?

Meine schönsten Diabetes-Erinnerungen? Ich würde sagen, davon gibt es eine ganze Menge. Man lernt über diesen Weg – vor allem über dem Austausch auf Blogs / Facebook /Events – sehr viele interessante Leute kennen. So richtig schlimme Erfahrungen habe ich mit meinen doch eher jungen 5 ½ Jahren als Diabetiker noch keine gemacht. Krankenhaus, Keto & pöbelnde Menschen sind mir – Gott sei Dank – bisher nicht „passiert“.

#4 Misst du oder scannst du?

Aktuell messe ich wieder. Ich hatte (fast) durchgehend ein Jahr das Dexcom G4 getragen. Da ich aber wusste, dass ich bald auf eine Pumpe wechsle, habe ich das, nachdem der Transmitter ausgelaufen ist, erstmal nicht „verlängert“. Mal sehen, vielleicht in Zukunft wieder mit dem Enlite: Probewoche, ich komme!

#5 Dein liebster Hypohelfer?

Mein liebster Hypohelfer ist (wer hätte es gedacht) nicht Traubenzucker ^^. Bei mir steht generell Haribo hoch im Kurs und wenn es sein muss (und langsamer) auch gerne mal ein Eis

#6 Tagebuch schreiben, in einer App dokumentieren oder „Fuck off“?

Ich habe vorher (auch zur Pumpenbeantragung) alles in Glucosurfer geloggt. Seit ich die 640G habe, dient diese als mein Tagebuch. „Besondere“ Vorfälle oder Dinge die ich mit meiner Diafee besprechen will, schreibe ich separat auf und wir gucken uns das beim Auswerten an.

 #7 Familie nervend oder helfend?

Ich finde (meine) Familie bei dem Thema eher helfend als nervig. Liegt vielleicht auch daran, dass ich schon „alt“ war, als ich Diabetes bekommen habe…

#8 Warum bloggst du oder liest Diabetes-Blogs?

Ich selbst blogge & lese Blogs  schon eine halbe Ewigkeit. Mein ältester Blogbeitrag auf meinem anderen Blog ist von 2001. Auf diversen Plattformen war ich aber schon seit 1999 unterwegs und habe gebloggt, auch wenn das damals garnicht gab…. Damals u.a. auf LiveJournal Und zum Thema Blogs lesen: ich lese gerne, was andere bewegt und wenn nötig, muss ich Sachen dann auch mal kommentieren..

#9 Diabetes als Sportbremse? Oder wie vereinigst du die beiden Dinge?

Sportmuffel war ich vor der Diagnose schon, Diabetes hat generell daran nichts geändert.

#10 Wie offensiv gehst du mit deinem Diabetes um?

Ich gehe generell offen damit um, gehe damit aber nicht hausieren. Aber ich würde es zum Beispiel nicht einsehen, fürs Messen / Spritzen das Büro zu verlassen und auf die Toilette zu gehen. Auf Kundentermin mache ich das „natürlich“ nicht. Das ist meine persönliche Grenze… Aber in der Stadt, auf dem Weihnachtsmarkt, in der Seitenstraße, etc. ist es für mich kein Problem und mit der Pumpe ja nochmal eine Ecke diskreter (vor allem im Winter, falls er noch kommt).

#11 Wenn du einen Wunsch frei hättest…

… würde ich mir erstmal 3 weitere Wünsche wünschen :p
In Bezug auf Diabetes, dass die Krankenkassen mehr „fancy“ Sachen bezahlen. Ich glaube, hier liegt auch der Hase im Pfeffer… fancy ist das Zauberwort. Gerne mehr offenen Ohren für CGM & weitere „neuartige Behandlungsmethoden“.

Weil’s so schön war, nominiere ich in Hessen weiter: Mel von Mein Leben, mein Diabetes und ich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.