Auf dem Weg zur Pumpe – Test der Animas Vibe

28. Februar 2015 InsulinJunkie
Auf dem Weg zur Pumpe: Teil 2 von 13

Nachdem ich ja schon im ersten Teil den Omnipod – zumindest als Dummy – am Bauch kleben hatte, konnte ich danach noch die Animas testen. Zu meiner Überraschung konnte ich sogar mein CGM daran koppeln (zusätzlich zu meinem Dexcom Empänger).Animas_Dexcom_Receiver Irgendwie hatte ich im Kopf, dass man dafür einen speziellen Transmitter braucht. Eigentlich dachte ich, so wie ich mich kenne, wäre ich mit einer Pumpe ohne Fernbedienung total unzufrieden. Aber ich muss sagen, so schlimm wie gedacht war das Ganze überhaupt nicht. Aber ich kann schon nachvollziehen, dass man die nicht immer rausholen möchte um zu bolen. Vor allem im Winter & co. Durch die Animas habe ich aber erstmal festgestellt, dass mich der Schlauch überhaupt nicht behindert und mich auch beim Schlafen (Pumpe war in der Hosentasche, wenn sie nicht rausgefallen ist) überhaupt nicht stört. Jetzt muss ich nur noch rausfinden, welches Modell mir am Besten gefällt. Garkeine leichte Aufgabe..

Bei der Animas hat mir gefallen, dass sie gut in der Hand liegt & das Display auch mit CGM gut ablesbar ist. Für mich bietet das CGM auf der Pumpe allerdings nicht so einen großen Zusatznutzen. Von Sascha weiß ich, dass man die CGM Daten von der Pumpe nur in einem blöden Format auslesen kann und an der Stelle auch nicht mehr weiterverarbeiten kann. Und ich möchte die CGM Daten auch gerne weiter in der Dexcom Software / SiDiary / Glucosurfer auswerten können. Und da die Pumpe auch keinen Not-Stop für niedrige Werte hat (soweit ich weiß, hat das nur die Medtronic), ist das auch kein Argument. Also alles in allem bringt die CGM Integration keine Bonuspunkte für die Pumpe

Ich werde mich mal weiter durchtesten…

5 Gedanken zu “Auf dem Weg zur Pumpe – Test der Animas Vibe

  1. Gravatar: LenaLena

    Ich kann Sasha da nur zustimmen. Das gilt allerdings nicht nur für die CGM Werte sondern auch für die gespeicherten Bolus-Werte. Nutzt man den Bolusrechner bekommt man zB die eingegebenen Carbs nicht mit angezeigt und auch zwischen Essens- und Korrekturbolus wird nicht differenziert. Wenn man auf Auswertungen und Zahlen steht finde ich die Vibe nicht die richtige Wahl

    Antworten
  2. Gravatar: SaschaSascha

    Na ja , nicht weiterverarbeiten ist nicht ganz richtig. Du kannst alle Daten als .csv oder .xls exportieren und sie dann in Si Diary importieren. Ist mir halt nur viel zu umständlich. Aber wofür brauchst du denn den Notstop (hypoabschaltung)? Wenn du doch eh ein Dexcom am Start hast, kannst du doch den Alarm nutzen. Dann warnt dich die Animas wenns in den Keller geht.

    Antworten
    1. Gravatar: InsulinJunkieInsulinJunkie Post author

      Es ging mir bei der Weiterverarbeitung nur um die CGM-Daten und nicht im die Ganzen anderen Daten. Und die Hypoabschaltung wäre ein Feature gewesen, für dass sich die Animas vielleicht doch gelohnt hätte.
      Warnen lassen kann ich ja auch vom Dexcom Receiver, bei egal welcher Pumpe

      Antworten
      1. Gravatar: HorstHorst

        Nur ist das dann nicht integriert im Pumpensystem

        Antworten
  3. Pingback: Auf dem Weg zur Pumpe – Test der Accu-Chek Insight › InsulinJunkie.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.